Montag, 3. Juli 2017

gesundes Apfel-Zimt-Granola mit Walnüssen

Hilfe ist das lange her, dass ich etwas gepostet habe!

Dieses Granola habe ich jetzt schon zum dritten Mal gemacht und deswegen muss ich das Rezept unbedingt mit euch teilen. 




Also ihr braucht:

250g  kernige Mehrkornflocken
50g Amaranth, gepufft
100g Apfelringe, getrocknet
50g Walnüsse
50g Sonnenblumenkerne

250g Apfelmark
50g Kokosblütenzucker
50g Kokosöl
3 TL Zimt


So einfach geht's:

1. Die Walnüsse und die Apfelringe grob hacken. Den Ofen auf 170°C (Umluft) vorheizen.
2. Die Mehrkornflocken mit dem Amaranth, den Apfelstückchen, den Walnüssen und den Sonnenblumenkernen in einer großen Schüssel vermengen.
3. Die restlichen Zutaten in einen Topf geben und erwärmen, bis sich das Kokosöl und der Zucker gelöst haben. 
4. Die flüssigen Zutaten mit dem trockenen - solange in der Schüssel verrühren, bis keinen trockenen Stellen mehr vorhanden sind.
5. Die Masse auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen und im Ofen auf der mittleren Schiene insgesamt ca. 35 Minuten backen. Nach 15 Minuten einmal wenden.

In einem luftdichten Behälter hält das Müsli mindestens einen Monat.

Freitag, 30. September 2016

fruchtiger Mandarinen-Schmand-Kuchen ohne Industriezucker

Heute habe ich das Rezept für einen sehr leckeren, frischen Kuchen, der ohne weißen Zucker auskommt, für euch. Ich wollte einfach mal ausprobieren, ob Birkenzucker (Xylit) das hält, was er verspricht und sich wirklich so gut zum Backen eignet. Was soll ich sagen: Und wie!




Ihr braucht:

3 Eier
100g Birkenzucker (Xylit)
2 TL Bourbon-Vanille-Extrakt
200g Mehl
1/2 Pck. Weinsteinbackpulver
70ml Kokosöl
100ml Orangensaft
200g Sahne
250g Schmand
350g Mandarinen (abgetropft, aus der Dose, ohne Zuckerzusatz)

Fett für die Form (z.B. Kokosöl)
Springform (ca. 24cm Durchmesser)
evtl. Zimt zum Bestäuben


So geht's:

1. Den Ofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und die Springform fetten.
2. Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren. (Es schäumt etwas weniger als bei normalem Zucker.)
3. Vanilleextrakt, Mehl, Backpulver und Öl dazugeben und alles zu einer homogenen Masse verrühren.
4. Zuletzt den Orangensaft einrühren, den Teig in die Form geben und glatt streichen.
5. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten backen, Stäbchentest machen.
6. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen. Die Mandarinen schonmal zum Abtropfen in ein Sieb geben.
7. Die Sahne steif schlagen (wer mag kann auch hier noch etwas Xylit zugeben) und vorsichtig unter den Schmand heben.
8. Zuletzt die Mandarinen vorsichtig mit der Sahnemischung verrühren (evtl. einige schöne Mandarinenspalten für die Deko beiseite legen).
9. Die Mischung auf dem Kuchen verteilen und glatt streichen. Den Kuchen erst anschließend aus der Form lösen und evtl. mit Mandarinen zur Deko belegen sowie mit Zimt bestäuben.
(10. Wird der Kuchen nicht sofort aufgegessen würde ich ihn auf jeden Fall im Kühlschrank aufbewahren.)

Freitag, 23. September 2016

vegetarische Auberginen-Tomaten-Tarte

Ich liebe Tarte und diese hier liebe ich ganz besonders! Mit einem frischen Salat dazu ist sie ein perfektes Abendessen für ca. 3 Personen.



Ihr braucht für eine Tarte mit ca. 25cm Durchmesser:

Teig:
130g Dinkelmehl
75g Butter
1 Ei (Größe M!)
1/2 TL Salz

Füllung:
1 kleine Aubergine
250g Tomaten (gerne unterschiedliche Sorten)
200ml Sahne
1 Ei
3 Stiele frisches Basilikum
Salz und Pfeffer
50g Parmesan
30g Pinienkerne

Außerdem
Fett für die Form


Das müsst ihr machen:

1. Alle Zutaten für den Teig mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen, diese etwas platt drücken und in Frischhaltefolie gewickelt 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
2. Inzwischen die Aubergine waschen, in 1cm breite Scheiben schneiden und in etwas Öl von jeder Seite ca. 1 Minute anbraten. Beiseite stellen.
3. Die Tomaten in 0.5cm breite Scheiben schneiden und beiseite stellen.
4. Das Basilikum waschen, trocken schütteln, die Blättchen von den Stielen zupfen und zu feinen Streifen hacken.
5. Die Sahne mit dem Ei und dem Basilikum verrühren und mit ordentlich Salz und Pfeffer abschmecken.
6. Den Parmesan reiben und die Tarteform fetten. Außerdem den Ofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
7. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche, etwas größer als die Tarteform, gleichmäßig ausrollen.
8. Den Teig in die Form legen, an den Rändern gut andrücken und mit einer Gabel mehrfach einstechen.
9. Den Teig zunächst mit den Auberginenscheiben, dann mit den Tomaten belegen und mit der Sahnemischung gleichmäßig übergießen.
10. Den Parmesan darauf verteilen und zum Schluss die Pinienkerne darüberstreuen.
11. Im Ofen ca. 20-25 backen bis die Füllung gestockt ist und die Oberfläche goldbraun.

Freitag, 16. September 2016

superweiche Birnen-Brownies

Genau das Richtige für den Herbst!


Ihr braucht:

3 reife Birnen (ca. 500g)
1 EL Zitronensaft
130g Butter
150g Zartbitterkuvertüre
6 EL starken Kaffee
80g braunen Zucker
70g weißen Zucker
2 Eier
1 EL Kakao
170g Mehl
1 ordentliche Prise Salz
1 gestr. TL Backpulver

rechteckige Form mit 20x25cm
(oder das Rezept doppeln, dann sollte es für 1 ganzes Blech reichen)


So geht's:

1. Die Birnen schälen, in ca. 1cm dünne Streifen schneiden und mit dem Zitronensaft in einer Schüssel vermengen.
2. Den Ofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
3. Die Butter zusammen mit der Kuvertüre in einem mittelgroßen Topf (alle anderen Zutaten sollten auch noch darin Platz finden) bei kleiner Hitze schmelzen.
4. Ist alles geschmolzen, zunächst den Zucker, anschließend die Eier und den Kaffee, unterrühren.
5. Die restlichen Zutaten in einer seperaten Schüssel vermengen, in den Topf sieben und nur kurz unterrühren, bis eine homogene Masse entsteht.
6. Den Teig in die Form geben, glatt streichen und die Birnen darauf verteilen.
7. Im Ofen 18-20 Minuten backen. Wenn an einem Holzstäbchen nur noch kleine Teigkrümelchen, aber kein flüssiger Teig mehr klebt, sind die Brownies fertig.

Sonntag, 22. Mai 2016

supereinfacher Reisauflauf mit Frühlingsrollen

Es wird mal wieder Zeit für ein neues Rezept! Dieser Reisauflauf war ursprüglich eine Zusammenstellung aus Zutaten, die ich noch zuhause gefunden hatte. Mittlerweile ist er ein Dauerbrenner!




Ihr braucht für zwei Personen:

125g Reis
Gemüsebrühe (um den Reis darin zu kochen)
400g Gemüse (bspw.: Möhre, Gurke, Paprika, Frühlingszwiebel, Staudensellerie)
2 Eier
10 kleine - oder zwei große Frühlingsrollen
Sojasauce
süß-saure Sauce
20g Butter (für die Form)

eine Auflaufform (ca. 20x30 cm)

Zubereitungszeit: 20 Minuten
Backzeit: 12-15 Minuten

Das macht ihr:

1. Den Reis nach Packungsanweisung in Gemüsebrühe kochen und den Ofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
2. Während der Reis kocht das Gemüse in möglichst feine Streifen / kleine Stücke schneiden. (Damit es bei der kurzen Backzeit auch gar wird.)
3. Die Auflauform mit der Butter einfetten. Jenachdem wie lange eure Frühlingsrollen brauchen, diese eventuell schonmal in den Ofen schieben, damit sie gleichzeitig mit dem Auflauf fertig sind.
4. Den Reis nach Ende der Garzeit mit dem Gemüse mischen und mit Sojasauce, sowie Salz und Pfeffer abschmecken.
5. Die Reismischung gleichmäßig in der Auflaufform verteilen und mit einem Esslöffel zwei Vertiefungen für die Eier hineindrücken.
6. Jeweils ein Ei in jede Vertiefung geben.
7. Den Reisauflauf im Ofen ca. 12-15 Minuten backen, bis das Eiweiß gestockt ist.
8. Mit den Frühlingsrollen und süß-saurer Soße servieren.